Show Less
Restricted access

Der Heilige Stuhl und die Slowakei 1918-1922 im Kontext internationaler Beziehungen

Series:

Emilia Hrabovec

Lange Zeit begleitete den Heiligen Stuhl der Vorwurf des konservativen Legitimismus und der ablehnenden Haltung gegenüber den Veränderungen 1918/19. In Wirklichkeit nahm Benedikt XV., ein Papst der leonianischen Tradition und der strikten Unparteilichkeit, die staatliche Neuordnung auf den Trümmern Österreich-Ungarns zwar nicht ohne Sorgen, dennoch mit Offenheit an. Vor dem Hintergrund der grossen Umwälzungen und der sich gegenseitig durchkreuzenden nationalpolitischen Interessen der Zeit, in denen häufig auch Religion und Kirche als Schutzschilder angerufen wurden, zeichnet das Buch das Verhältnis der Benediktschen Diplomatie zur Slowakei nach und untersucht die zentralen kirchenpolitischen Aufgaben, die der Loslösungsprozess vom tausendjährigen Reich der Stephanskrone mit sich brachte, sowie deren Relevanz im Kontext der internationalen Beziehungen.
Aus dem Inhalt: Der Heilige Stuhl und die Veränderungen der Nachkriegszeit – «Entkirchlichung» im Zeichen der «Entösterreicherung» – Die Wiener Nuntiatur tritt auf den Plan – Das unbekannte Land Slowakei – Das Ringen um die Bischöfe – Zwischen Trennungsdrang und staatskirchlichem Impetus.