Show Less
Restricted access

Medien und Pädagogik

Zur Legitimation von Medienpädagogik auf prinzipienwissenschaftlicher Grundlage

Series:

Christian Langer

Die vorliegende Arbeit unternimmt den Versuch einer systematischen Verhältnisbestimmung von Medien und Pädagogik. Ausgegangen wird von einem zweifachen Defizit: Einerseits diagnostiziert die Untersuchung das Fehlen systematischer pädagogischer Reflexion im aktuellen medienpädagogischen Diskurs. Andererseits weist sie auch Desiderata der Allgemeinen Pädagogik in einer von Medien bestimmten Welt auf. Auf der Grundlage transzendentalkritisch-prinzipienwissenschaftlichen Vorgehens wird der Versuch unternommen, eine «pädagogische» Medienpädagogik systematisch zu konstituieren und ihre Arbeitsweise am Beispiel der Unterhaltungsrezeption zu demonstrieren. Mit den Begriffen Sinnorientierung und Differenzbewußtsein werden zwei zentrale Begriffe gefunden, die den pädagogischen Verkürzungen einer auf Kommunikation fixierten Medienpädagogik begegnen.
Aus dem Inhalt: Pädagogisches Defizit der Medienpädagogik und medienpädagogisches Defizit der Allgemeinen Pädagogik – Modernisierung, Mediatisierung und pädagogisches Handeln – Realität und Medialität – Transzendentalkritisch-prinzipienwissenschaftliche Pädagogik als Grundlage von Medienpädagogik – Kritische Analyse des Kompetenzbegriffs – Wissen, Werten und Handeln in der Medienpädagogik – Zusammenhang und die Differenz von Unterhaltung und Bildung.