Show Less
Restricted access

«Geteilter» deutscher Himmel?

Zum Literaturunterricht in Deutschland in Ost und West von 1945 bis zur Gegenwart

Series:

Gabriele Czech

In diesem Band sind die Referate eines Kolloquiums zum Thema «Individuum und kollektive Norm im Literaturunterricht der DDR. Vergangenheit verstehen – Zukunft gestalten» enthalten. Die Publikation diskutiert vier Problembereiche, die für das Verständnis der Entwicklung der Literaturdidaktik und des Literaturunterrichts in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Bedeutung sind: Lehrplan- und Kanonentwicklung, literaturdidaktische Konzepte, Lehreraus- und -fortbildung sowie neue Unterrichtskonzepte. Die informativen wie fundierten Beiträge zeichnen sich durch eine kritische, historisch differenzierte Analyse des Literaturunterrichts in Ost und West aus. Sie verstehen sich als Bausteine einer noch zu schreibenden Geschichte des Deutschunterrichts im Kontext der deutschen Teilung.
Aus dem Inhalt: Gabriele Czech: Vorwort – Bernhard Meier: Von der Notwendigkeit, sich mit der Geschichte des Literaturunterrichts der DDR zu beschäftigen – Bodo Friedrich/Marina Kreisel/Viola Oehme: Quellen des Literaturunterrichts in der SBZ/DDR – Harro Müller-Michaels: Anfänge und Entwicklung des Literaturunterrichts in den beiden deutschen Staaten – Wilfried Bütow: Kanon und Literaturunterricht in der DDR – Hasko Zimmer: Literaturunterricht und Systemkonkurrenz. Deutschlehrpläne der Bundesrepublik und der DDR im Kontext der fünfziger Jahre – Annemarie Mieth: Reformpädagogik und Literaturunterricht der DDR - eine unvollendete Geschichte – Gunter Schandera: Klassik als Bildungskonzept. Klassik-Interpretamente – Bodo Lecke: Im Zeichen der «curricularen Wende»: «Literaturaneignung» (Ost) - «politisch-kritischer Deutschunterricht» (West) – Hartmut Jonas: Wer hinkte da? Zur Theorie und Praxis des DDR-Literaturunterrichts nach der rezeptionsästhetischen Wende – Gabriele Czech: Rezeptionsästhetik als Dilemma? Zur Genese des Bandes Literatur und Persönlichkeit – Oliver Müller: Wissenschaftlicher Beirat Germanistik und Zentrale Fachkommission Deutsch - archivalische Untersuchung zur Fachgeschichte der Germanistik in der DDR – Waldemar Freitag/Marion Höfner: Erfahrungen und Probleme bei der Ausbildung von Lehrern für den Literaturunterricht der DDR – Roswitha Röpke: Im Spannungsfeld von Kontinuität und Wandel - Zur Fortbildung der Lehrkräfte für das Fach Deutsch – Elke Wachwitz: Konstruktivismus - ein neues Zauberwort? Überlegungen zum Zusammenspiel von Text und Leser auf der Basis rezeptionstheoretischer und konstruktivistischer Modelle – Karlheinz Fingerhut: Kompetenzerwerb und Qualitätssicherung - Auswirkungen der Neuentwicklung von Lehrplänen und Lehrbüchern der neunziger Jahre auf den Deutschunterricht – Michael Kämper-van den Boogaart: Draußen und drinnen. Zur Rezeption neuer Literaturtheorien in Didaktik und Schule – Hubert Ivo: Deutschdidaktik - aus dem nationalen Rahmen gefallen? Die vielen Nationen und der eine Friede.