Show Less
Restricted access

Die Gerichtsbarkeit in den Herzogtümern Bremen und Verden und in der preußischen Landdrostei Stade von 1715 bis 1879

Series:

Volker Friedrich Drecktrah

Die Arbeit behandelt die Gerichtsorganisation in den Herzogtümern Bremen und Verden sowie im Land Hadeln während des 18. und 19. Jahrhunderts bis zur Einführung der heutigen Gerichtsverfassung 1879. Am Beispiel der ländlich strukturierten Elbe-Weser-Region werden die gesetzgeberischen Leistungen zum Aufbau des Rechtsstaates gewürdigt. Im Mittelpunkt steht die Erfassung der Realität, mit der sich der Gesetzgeber konfrontiert sah und die ihn zu den Reformwerken veranlasste. Die Arbeit ist gekennzeichnet durch eine umfangreiche Ausbreitung des Aktenmaterials, so dass sie zugleich die Aufgabe einer Quellendokumentation übernimmt. Wegen der noch nicht vollzogenen Trennung von Justiz und Verwaltung ist zudem in Ansätzen eine bislang fehlende Verwaltungsgeschichte der Region entstanden.
Aus dem Inhalt: Darstellung der Gerichtsbarkeit im Übergang von der schwedisch verfassten Herrschaft auf das Kurfürstentum Hannover 1715 – Eine preußische Bestandsaufnahme der Justiz 1806 – Die Neugestaltung der hannoverschen Gerichtsverfassung 1850/52 – Der Übergang zur einheitlichen Gerichtsverfassung 1879.