Show Less
Restricted access

Die Krise Afghanistans 1978-1980

Ein Beitrag zur Geschichte der regionalen Ursachen der sowjetischen Interventionsentscheidung

Series:

Johannes Wachter

Mit der vorliegenden Studie, die sich als Teil einer umfassenderen Darstellung der sowjetischen Intervention in Afghanistan und ihrer Vorgeschichte versteht, wird der Versuch unternommen, die Beziehungen der beiden Länder in der Zeit vom Ende des Ersten Weltkrieges bis 1955 im Lichte veränderter Fragestellungen neu zu analysieren. Die Arbeit soll insbesondere dazu dienen, weltpolitische Entwicklungen und innenpolitische Faktoren als die maßgeblichen Determinanten im Verhältnis beider Staaten zueinander herauszuarbeiten, um auf diese Weise der verbreiteten Legendenbildung entgegenzutreten, die insbesondere in den achtziger Jahren als Teil der gegen die jeweils andere Supermacht gerichteten Propaganda das Meinungsbild in Ost und West bestimmte. Die im untersuchten Zeitraum feststellbaren konstanten Interessen Moskaus und Kabuls sollen aber auch einen Ansatz liefern, der den tragischen Weg in die Katastrophe der Jahreswende 1979/80 durchschaubarer machen soll und einige weitere Facetten zum Verständnis der selbst heute noch irrational anmutenden Interventionsentscheidung der damaligen sowjetischen Führung beitragen kann.
Aus dem Inhalt: Grundlegende Merkmale des afghanischen Staates - Das bilaterale Verhältnis Afghanistans zur UdSSR - Die afghanische Reformbewegung und die DVPA - die «Saur-Revolution» - die Reformpolitik der DVPA und der Widerstand - die sowjetische Interventionsentscheidung.