Show Less
Restricted access

Spielen, Risikolust und Kontrolle

Series:

Johannes Brengelmann and Christoph von Quast

Das Thema Risikoverhalten ist in der deutschen Psychologie nur sehr sporadisch untersucht worden, spielt in der internationalen Forschung jedoch eine hervorragende Rolle. Die Themenstellung dieses Buches ergibt sich in Zusammenhang mit einer Untersuchung über das Spielverhalten an Unterhaltungsgeräten mit Gewinnmöglichkeiten. Zusätzlich zum Spielverhalten am Geldspielautomaten werden aber auch andere Spielgewohnheiten mit untersucht. Ebenfalls wird der Frage nachgegangen, ob bei bestimmten Personen Spielverhalten den Charakter der Abhängigkeit erwirbt und wie eine solche Abhängigkeit zu anderen Gewohnheitsbildungen in Beziehung steht.
Eine grössere Gruppe von Personen, die sich an Geldspielautomaten betätigen, wurde im Bezug auf Persönlichkeit und Spielverhalten am Automaten befragt. Zusätzlich wurde eine Erhebung im Bezug auf andere Lebensumstände durchgeführt, um zu sehen, welche verzweigten Beziehungen zwischen dem Geldautomatenspielen und anderen Verhaltensweisen besteht. Das Geldautomatenspiel ist kein isoliertes Verhalten, sondern steht im engen Verhältnis zu verschiedenen Persönlichkeitsfaktoren und auch zu soziodemographischen Faktoren. Die Hauptmotivation zum Spielen ist Unterhaltung und Risikolust. Spieler sind in der Regel sehr gut kontrolliert. Es ist möglich, dass einige Spieler, die gewohnheitsmässig sehr gefühlsintensiv reagieren, auch beim Spielen Verhaltensprobleme bekommen können, doch wird die Frage der Abhängigkeitsbildung durch Automatenspiel allein verneint.