Show Less
Restricted access

Otto Baumgarten

Ein «moderner Theologe» im Kaiserreich und in der Weimarer Republik

Series:

Hasko von Bassi

Otto Baumgarten (1858-1934), der von 1894 bis 1926 als Professor für Praktische Theologie an der Universität zu Kiel wirkte, war im Raum des deutschen Protestantismus einer der bedeutendsten «modernen Theologen». Die vorliegende Arbeit versucht, Leben und Werk dieses zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Theologen und Predigers, theologischen Publizisten sowie Kirchen- und Sozialpolitikers umfassend zu würdigen, indem sie die mit der politischen Geschichte Deutschlands eng verbundene Biographie Baumgartens nachzeichnet und darüber hinaus sein theologisches Denken und seine praktisch-theologischen Konzeptionen untersucht. Ein bislang unveröffentlichter Text aus dem Nachlass und eine Bibliographie aller Veröffentlichungen Baumgartens ergänzen die Darstellung.
Aus dem Inhalt: A. Biographie: (u.a.) Kirchlicher Dienst und Beginn der akademischen Laufbahn - Der Hamburger Hafenarbeiterstreik - Der Fall Baumgarten - Die Fälle Jatho und Traub - Der Evang.-soziale Kongress - Der Weltkrieg - Baumgarten in der DDP - Der Vertrag von Versailles - Trennung von Staat und Kirche - Im Kreise der demokratischen Hochschullehrer - Reichspräsidentenwahl 1925 - Kampf gegen den Antisemitismus - Aufstieg des Nationalsozialismus -- B. Baumgartens theologisches Denken: (u.a.) Kritik der dogmatisch-deduktiven Methode - Schriftverständnis - Gottesbild - Menschenbild - Christologie - Ethik - Baumgarten und die Dialektische Theologie -- C. Baumgartens Praktische Theologie: «Erfahrungswissenschaft» - Seelsorge - Homiletik - Religionspädagogik.