Show Less
Restricted access

Wechselkursbildung bei Risikoaversion und rationalen Erwartungen

Eine modelltheoretische Untersuchung

Series:

Konrad Noltenhans

In der vorliegenden Untersuchung wird der Einfluss risikoaversen Verhaltens internationaler Kapitalanleger auf den Wechselkurs und andere ökonomische Variablen wie Zinsdifferenz und «terms of trade» analysiert. Dies geschieht im Rahmen eines Zwei-Länder- Gleichgewichtsmodells unter Verwendung der Hypothese rationaler Erwartungen. Die Modellformulierung ermöglicht den direkten Vergleich mit den Resultaten monetärer Modelle der Wechselkurstheorie, die von der Annahme risikoneutralen Verhaltens ausgehen.
Aus dem Inhalt: Formulierung eines Zwei-Länder-Modells mit einer portfoliotheoretisch begründeten Kapitalmarktgleichung - Wirkungen der Geld- und Fiskalpolitik auf den Wechselkurs und andere ökonomische Grössen.