Show Less
Restricted access

Vorbilder und Zerrbilder

China und Japan im Spiegel der deutschen Literatur 1773-1890

Series:

Ingrid Arnold-Schuster

Anliegen der Untersuchung ist es, verschiedene Formen der Reaktion auf kulturelle Kontakte mit Ostasien aufzuzeigen und gegenüberzustellen. Dass vor allem Jesuitenmissionare im 17. und 18. Jahrhundert Europa mit der chinesischen Kultur bekanntmachten, ist unbestritten. Bisher unbeachtet geblieben sind jedoch ihr Wirken als kulturelle Mittler zwischen Japan und Europa und der Nachhall ihres Wirkens bis ins 19. Jahrhundert - in Erbauungsschriften, im Schulunterricht, auf Schulbühnen. Ferner werden behandelt: die Rezeption chinesischer Literatur; Chinoiserien als literarische Topoi; China und Japan im Spiegel von Uhren und Automaten, Unterhaltungsromanen und volkstümlichen Theaterstücken, sowie das Japanbild fiktiver und wirklicher Weltreisender.
Aus dem Inhalt: Diplomatie, Anpassung und Akkulturation im Dienste der Kirche - Ehegeschichten aus China - China als Chiffre - China und Japan im Spiegel populärer Medien - Japan aus eigener Anschauung: Dichtung und Wahrheit.