Show Less
Restricted access

Poetiken und lyrischer Diskurs im Kontext gesellschaftlicher Dynamik

USA: "The Sixties</I>

Series:

Ingrid Kerkhoff

Bereits die Kennedy-Ära leitete in den USA eine Renaissance der politischen Lyrik ein, die den «Lyriker im grauen Flannell» hinter sich liess und in den «radikalen Sixties» zu einer Kongruenz von Lyriker/in und Aktivist/in führte. Voraussetzung waren massive Einbrüche in die hegemonialen Diskurse der «Fifties» (Pazifizierungsrhetorik im Inneren, Cold-War-Rhetorik nach aussen), deren männlich-weiss-liberal definierter Kulturkonsens auch im Bereich der Lyrik durch die new radicals, durch non-europäische Minderheiten und Frauen aufgebrochen wurde. An einer Vielzahl von lyrischen Einzelbeispielen zeichnet die Verfasserin die oft mühevollen Wege zu dieser neuen, «operativen» Lyrik nach, die - wiewohl auf unterschiedlichen Kulturtraditionen basierend - eines gemeinsam hatte: die Rückkoppelung der ästhetischen an die politische Avantgarde.
Aus dem Inhalt: Lyriktheorie - Eine Gesellschaft im Aufbruch - The Confessionals, The Black Mountain Group, The New York School of Poetry, The SF Poetry Renaissance, Underground Poets, Black Poetry, Chicano Poetry, Native American Poetry, Feminist Poetry - Repression, Poetry Biz und liberale Redefinition etc.