Show Less
Restricted access

Die Platonische Erkenntnistheorie

Series:

Stephan von Stepski-Doliwa

In der Platonischen Philosophie lassen sich, neben der Naturphilosophie, drei Hauptgebiete unterscheiden: Die Ontologie, die Ethik und die Erkenntnistheorie. Die vorliegende Untersuchung weist auf, dass diese nicht drei voneinander getrennte Themen im Denken Platons darstellen, sondern aufs engste miteinander verbunden sind. So kann die Ethik nicht ohne Ontologie, die Ontologie nicht ohne Erkenntnistheorie und die Erkenntnistheorie nicht ohne Ethik verstanden werden. Der letzte, alles begründende Grund im umfassenden philosophischen System Platons ist das Agathon, das letzte Gute bzw. das Eins des Parmenides.< Anhand der Interpretation des Dialogs Parmenides zeigt sich, dass Platon nicht nur die Notwendigkeit der Erkenntnis des letzten Grundes immer wieder betonte, sondern dass er diese letzte Erkenntnis selbst geleistet hat und den Weg dahin deutlich weist.
Aus dem Inhalt: U.a.: Die geistesgeschichtlichen Grundlagen der Platonischen Erkenntnistheorie - Das Problem der Aporie in den Sokratischen Dialogen - Die erkenntnistheoretische Lehre Platons - Die Anamnesislehre - Die Seelenlehre.