Show Less
Restricted access

Die nicht-pronominale Anrede bei Shakespeare

Series:

Rita Stoll

Die Verwendung von nicht-pronominalen Anredeformen in den Dramen Shakespeares, insbesondere von Rang- und Würdetiteln, Respekts- und Höflichkeitsanreden, Amts- und Berufsbezeichnungen, aber auch von Eigennamen, Verwandtschaftsanreden, Kosenamen und Beschimpfungen spiegelt deutlich das Gesellschaftssystem und die sozialen Strukturen des feudalistischen 16. und 17. Jahrhunderts wider.
Die vorliegende empirische Untersuchung zeigt anhand der systematisch analysierten Belegstellen die sozio-kulturellen Regeln und Normen des Shakespeare'schen Anredegebrauchs auf und verweist auf damit assoziierte indirekte zusätzliche Informationen über Charaktere, Milieu, Atmosphäre und Thematik der einzelnen Stücke.
Aus dem Inhalt: U.a. Allgemeine Kategorisierung der Shakespeare'schen Anredeformen - Der Anredegebrauch der einzelnen Stände - Dramaturgische Funktionen des Anredegebrauchs.