Show Less
Restricted access

Der «kleine» und der «grosse Schadensersatz» beim Kauf mangelhafter Waren im amerikanischen und deutschen Recht.

Series:

Rosa-Maria Krämer

Wie bereits das EKG, gewährt auch das neue UN-Kaufrecht für wesentliche Vertragsverletzungen einen Rechtsbehelf, der Rückgewähr und Schadensersatz miteinander verbindet. Diese Konstruktion ist dem deutschen Juristen wenig vertraut. Am Beispiel der Schlechtlieferung wird belegt, dass auch das deutsche Recht inzident zwischen unwesentlicher und wesentlicher Nichterfüllung unterscheidet und mit dem «grossen Schadensersatz» eine Kumulation von Rückgewähr und Schadensersatz zulässt. Der Vergleich mit dem amerikanischen Recht zeigt, dass die Abwicklung weitgehend vom Verhalten des Käufers gesteuert wird. Steuerungsinstrumente sind die Annahme und die Zurückweisung bzw. das Stornieren der Annahmeerklärung.
Aus dem Inhalt: Die Wege zur Berechnung des Wertunterschieds zwischen mangelfreier und mangelhafter Erfüllung - Der Ersatz des Interesses an der ordnungsgemässen Leistung (bei Annahme der Ware) - Der Ersatz des Interesses an der Durchführung des Vertrages (bei Ablehnung der Ware).