Show Less
Restricted access

Exportorientierte Industrialisierung und Arbeitsrechtspolitik in der Spätphase des Marcos-Regimes

Die Situation der Industriearbeiter in den Exportproduktionszonen der Philippinen

Series:

Sven Kühn von Burgsdorff

Ferdinand Marcos wurde nach zwanzigjähriger Herrschaft im Februar 1986 überraschend gestürzt. In der vorliegenden Studie wird eine der wesentlichen Ursachen für den Zusammenbruch des Marcos-Regimes herausgearbeitet. Exemplarisch für die verfehlte Wirtschafts-, Sozial- und Rechtspolitik der Marcos-Administration werden Genese und Entwicklungsimmanenzen des exportorientierten Industrialisierungsmodells in den Philippinen kritisch gewürdigt. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt hierbei auf der repressiven Arbeitsrechtspolitik der späten Marcos-Regierung. Die als Schlussfolgerung formulierten Vorschläge zur sozialen, ökonomischen und rechtlichen Besserstellung der philippinischen Arbeiter werden abschliessend auch unter der Perspektive der Präsidentschaft Corazon Aquinos diskutiert.
Aus dem Inhalt: Genese der exportorientierten Industrialisierungsstrategie - Entwicklungspolitische Dimension der philippinischen Exportproduktionszonen - Verschärfung der Arbeitsrechtspolitik in der Spätphase des Marcos-Regimes - Revision der Rechts- und Sozialpolitik unter der Regierung Aquino.