Show Less
Restricted access

Der Publizist und Schriftsteller Hermann Stegemann (1870-1945)

Seine Wandlung vom linksliberalen Journalisten zum deutschnationalen Publizisten

Series:

Albrecht Bamler

Hermann Stegemann (1870-1945) arbeitete vor dem Ersten Weltkrieg als linksliberaler Journalist für verschiedene schweizerische und deutsche Zeitungen, wobei er sich für eine Demokratisierung Deutschlands und eine deutsch-französische Zusammenarbeit einsetzte. Beachtenswert ist ferner seine publizistische Auseinandersetzung mit der Lage im Reichsland Elsass-Lothringen. Während des Ersten Weltkriegs fanden seine Kommentare zur Kriegslage, die er für den Berner «Bund» schrieb, breite Beachtung. Vergeblich mahnte er die deutschen Verantwortlichen zu einem Verzicht auf jedwede Kriegsziele. In auflagestarken Büchern setzte er sich nach dem Weltkrieg für die Revision des Versailler Vertrages ein. In seinem Buch «Weltwende» begrüsste er die nationalsozialistische Revolution, musste jedoch gegen Ende der dreissiger Jahre feststellen, dass er sich getäuscht hatte - der nationalsozialistischen Führung war es um mehr gegangen als nur um eine Revision der in Versailles geschaffenen Zustände.
Aus dem Inhalt: U.a. Linksliberaler Journalist vor 1914 in der Schweiz und im Deutschen Reich - Journalistische Auseinandersetzung mit der Lage im Reichsland Elsass-Lothringen - Vielbeachteter Kommentator des Weltkriegs - Kritik an der deutschen Kriegszielpolitik - Konservative Publikationen nach 1918 - Das Dritte Reich: ein Missverständnis.