Show Less
Restricted access

Der Gemeinschaftsgedanke in den Erbrechtsreformen des Dritten Reichs

Series:

Rüdiger Hütte

Im Zivilrecht führten die Bestrebungen zur Reform des als liberalistisch und individualistisch kritisierten BGB nach 1933 zu intensiven Diskussionen über die Änderung auch des Erbrechts unter Betonung der Priorität der «Gemeinschaft». Die vorliegende Arbeit zeigt auf, wie zum Teil Inhalte nationalsozialistischer Ideologie in geltendes Recht umgesetzt wurden, z.B. im Erbhofrecht oder in Massnahmen zur Rassendiskriminierung, wie andererseits aber der anfängliche ideologische Eifer weitgehend einer nüchternen, praxisorientierten Sichtweise wich und die Notwendigkeit grundlegender Reformen letztlich in Frage gestellt wurde.
Aus dem Inhalt: Das bäuerliche Erbrecht (Reichserbhofgesetz) - Die gesetzliche Erbfolge - Das Testaterbrecht - Stärkung richterlicher Befugnisse im Erbrecht - Rassenideologie im Erbrecht.