Show Less
Restricted access

Die staatsanwaltschaftliche Verfahrenseinstellung wegen Geringfügigkeit nach §§ 153, 153a StPO - Entscheidungsgrenzen und Entscheidungskontrolle

Series:

Norbert Paschmanns

Die staatsanwaltschaftliche Verfahrenseinstellung wegen Geringfügigkeit findet weitgehend im dunkeln statt. Ohne dass es eine vereinheitlichende Rechtsprechung gibt, entscheidet der Staatsanwalt in der Praxis nach freiem Ermessen. Freies Ermessen in der Strafrechtspflege muss aufhorchen lassen. Das Buch wendet sich sowohl an den Praktiker als auch an den Rechtswissenschaftler. Es eröffnet Einblicke in die Praxis der Verfahrenseinstellung, zeigt die gesetzlichen Grenzen der Einstellungskompetenz auf und befasst sich mit den Möglichkeiten der gerichtlichen Überprüfung. Schliesslich gibt es dem Staatsanwalt konkrete Entscheidungshilfen an die Hand.
Aus dem Inhalt: U.a. Die Praxis der Geringfügigkeitseinstellung - Rechtsschutz hiergegen - Die Konkretisierung des Ermessens - Die Rechtsbegriffe «geringe Schuld» und «öffentliches Interesse».