Show Less
Restricted access

Zeitgenössische Brecht-Rezeption

in den zwanziger und dreissiger Jahren

Series:

Matthias-Johannes Fischer

Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die zeitgenössische Rezeption der frühen Theaterkonzeption Brechts. Seine Theorie ist zu dieser Zeit noch nicht abgeschlossen. Gerade in den Jahren zwischen 1926 bis 1933 findet die entscheidende Entwicklung entlang unterschiedlicher erkenntnistheoretischer Positionen zu einem dialektischen Theaterverständnis und -schaffen statt. In welcher Weise haben bürgerliche und marxistische Kritiker sowie befreundete Autoren wie Lion Feuchtwanger oder Theoretiker wie Walter Benjamin und Theodor W. Adorno diese Entwicklung verfolgt?
Aus dem Inhalt: Frühe Einordnungsversuche des Brechtschen Theaters anhand aufgeführter Stücke - Die erste Uraufführung - Die Theorie des epischen Theaters im Verständnis Lion Feuchtwangers und Walter Benjamins - Adorno über Brechts Opern.