Show Less
Restricted access

Begegnung und Erlösung

Der Mensch als soteriologisches Wesen - das Existenzproblem bei Martin Buber

Series:

Hermann Steinert

Die christliche Soteriologie der Moderne steht vor dem Problem des Wirklichkeitsverlustes ihres theologischen Sprechens von der Erlösung des Menschen. Der jüdische Religionsphilosoph Martin Buber ortet Spuren Gottes im Sein des Menschen selbst. Er weist die Begegnung des Menschen mit den Seienden der Welt als Grundakt erlösenden Geschehens aus und somit den Menschen als soteriologisches Wesen. So aber wird nicht nur das Existenzproblem bei Martin Buber theologisch gefaßt, auch das theologische Sprechen von der Erlösung des Menschen erreicht damit die Qualität ontischer Wirklichkeitsbeschreibung. Dieses Ergebnis aber befruchtet nicht nur Judentum und Christentum der Gegenwart, es erleuchtet auch die Frage nach dem Heil des Menschen überhaupt in der Verwirklichung seines Seins.
Aus dem Inhalt: U.a. Die Erwartung der Vollendung im Judentum - Die Gegenwart des Heils im Chassidismus - Die Erlösungsbedürftigkeit und die Struktur erlösenden Geschehens in der Begegnung in den philosophischen Schriften - Die Geschichte der Erlösung in der Bibel - Die Antwort des Christen auf Martin Buber.