Show Less
Restricted access

Masturbation und Sexualerziehung in Vergangenheit und Gegenwart

Ein kritischer Literaturbericht

Series:

Karl Heinz Bloch

Während des 18. und 19. Jahrhunderts haben Mediziner, Theologen und Pädagogen gemeinsam einen erbitterten Kampf gegen die Masturbation junger Menschen geführt. Zwar ist die Einstellung im Verlauf des 20. Jahrhunderts allmählich freundlicher geworden, doch hat die Selbstbefriedigung bis heute ihren Problemcharakter nicht verloren. Strittig ist vor allem die moralische Beurteilung. Hier reicht das Meinungsspektrum von strikter Ablehnung bis zu uneingeschränkter Bejahung. Die zwecks Klärung der Probleme dringend erforderliche Auseinandersetzung könnte durch die Einbeziehung des historischen Aspektes wichtige Impulse erhalten. Daher hat der Verfasser des vorliegenden Buches sich die Aufgabe gestellt, dem Leser die herausragenden Werke der Onanieliteratur von der Antike bis zur Gegenwart durch Inhaltsangaben, Textanalysen und kritische Anmerkungen näherzubringen.
Aus dem Inhalt: u.a. Geschichte der Masturbationsliteratur - Masturbation aus biologischer, psychoanalytischer, entwicklungspsychologischer und anthropologischer Sicht - Beurteilung der Masturbation in der Gegenwart - «Notonanie» im Grenzbereich zwischen Schlafpollution und Masturbation - Selbstbefriedigung und Sexualerziehung.