Show Less
Restricted access

Eine urchristliche praeparatio ad martyrium

Studien zur Komposition, Traditionsgeschichte und Theologie des 1. Petrusbriefes

Series:

Angelika Reichert and Universität Münster

Der in der Struktur des 1Petr auffallende und oft als crux interpretum empfundene Abschnitt 3,13-4,6 zeigt sich auf synchroner Ebene in thematischer und funktionaler Hinsicht als die eigentliche Mitte des Schreibens: Themen, die den ganzen 1Petr bestimmen (Eschatologie, Weltverhältnis, Leiden), werden hier aufeinander bezogen und in der Funktion einer praeparatio ad martyrium zum Ausdruck gebracht. Zugleich zwingt die synchrone Analyse zur diachronen Rückfrage. Diese führt zu der für das «Paulinismus»-Problem relevanten Hypothese: Die Traditionsverarbeitung spiegelt die kritische Auseinandersetzung des Verfassers des 1Petr mit einem bestimmten Zweig der nachpaulinischen Entwicklung.
Aus dem Inhalt: 1Petr als literarische Einheit - Zur Adressaten- situation - 3,13-4,6: Synchrone und diachrone Analyse - Das Interesse des Verfassers: Anknüpfung und Neuorientierung - Zum pseudepigraphischen Rahmen.