Show Less
Restricted access

Konstruktion und Selbstorganisation

Eine Abhandlung zur Wissenschaftstheorie, Anthropologie und Psychologie der Pädagogik im Rahmen des organismisch-systemischen Modells

Series:

Klaus-Dieter Revermann

Verschiedene Konzepte und Richtungen, die sich mit der Selbstorganisation von Systemen befassen, werden unterschieden. Selbstorganisationstheorien untersuchen die Prozesse der Entstehung von Ordnung aus dem Chaos. Sie gehören zu den derzeit aktuellen Theorieangeboten. Auch die Diskussion in der Erziehungswissenschaft wird zunehmend von den Fragen der Systemwissenschaften erfaßt. Doch ist dies innerhalb der Pädagogik kein Grund zur Resignation, kann doch bestätigt werden, was die Pädagogik im Prinzip immer schon wußte: wahre Veränderung geht ausschließlich von der Person selbst aus. Erziehung ist deshalb immer nur möglich als Selbsterziehung oder Selbsttransformation.
Aus dem Inhalt: Selbstorganisation im Rahmen von Wissenschaftstheorie und Geschichte - Naturphilosophische Wurzeln des Selbstorganisationsgedankens (u.a. bei Kant, Schelling und Whitehead) - Fragen nach der Natur des Menschen (Pädagogische Anthropologie) - Lebende Systeme, Nervensystem, Evolution und Lernen - Zur Umformulierung des Autopoiesis-Konzeptes durch die soziologische Systemtheorie.