Show Less
Restricted access

Das Werk von Gerlind Reinshagen. Gesellschaftskritik und utopisches Denken

Series:

Jutta Kiencke-Wagner

Obwohl von Gerlind Reinshagen ein recht umfangreiches und ästhetisch anspruchsvolles Oeuvre vorliegt, wurde die Autorin von der literaturwissenschaftlichen Forschung bisher kaum zur Kenntnis genommen. Deshalb verbindet die vorliegende Arbeit Interpretationen unter der spezifischen Frage nach gesellschaftskritischer und utopischer Qualität ihrer Werke mit einem monographischen Anspruch. Im Umkreis anderer zeitgenössischer Dramenautoren erweist sich die Utopie bei Reinshagen von Anfang an als zentrale Denkkategorie. Trotz zunehmender Skepsis hinsichtlich der konkreten Realisierbarkeit dieser Utopie wird utopisches Denken jedoch nie auf selbstgenügsame Innerlichkeit reduziert, sondern subjektivierende Tendenzen erhalten unter dem Einfluß frühromantischer Denkpositionen eine neue Dimension: Ein neuer Subjektbegriff und eine neue Sprachkonzeption offenbaren eine Nähe zu feministischen Theorien einer utopischen Qualität von Weiblichkeit.
Aus dem Inhalt: U.a. Frühe Werke und Gedichte - Dramen und Romane - Literatur und Utopie - Ein neues Subjekt - Stellvertreterschaft des Künstlers und ästhetische Utopie. Reinshagen und Peter Handke - Utopie einer neuen Sprache - Utopische «Weiblichkeit». Eine neue Dramenkonzeption.