Show Less
Restricted access

Geschichte der Ehrengerichtsbarkeit der deutschen Rechtsanwälte

Series:

Günter Holly

Die Darstellung der geschichtlichen Entwicklung der Ehrengerichtsbarkeit der deutschen Anwälte ist zugleich ein Beitrag zur Geschichte der Anwaltschaft. Aufgezeigt werden Rechte und Pflichten, Stellung und Funktion der advocati und patroni im römischen Reich, der Fürsprecher des Mittelalters und der Advokaten und Prokuratoren in Deutschland und in Frankreich. Der Ursprung einer berufsständischen Disziplinargewalt wird untersucht und die Entwicklung in Deutschland dargestellt, insbesondere die Bemühungen der Anwaltschaft im 19. Jahrhundert um eine berufsständische Ehrengerichtsbarkeit zur Befreiung von richterlicher Reglementierung. Abschließend folgt die weitere Entwicklung von der Reichs-Rechtsanwaltsordnung 1878 bis zur Gegenwart.
Aus dem Inhalt: Die Stellung des advocatus und des patronus im römischen Reich - Advokaten und Prokuratoren in Deutschland, im Mittelalter und zu Beginn der Neuzeit - Berufsständische Zusammenschlüsse der avocats und procureurs im 14. Jahrhundert in Frankreich - Beginn einer berufsständischen Disziplinargewalt in den linksrheinischen Territorien Deutschlands unter Napoleon - Die Entwicklung in Preußen und in anderen deutschen Staaten, insbesondere im 19. Jahrhundert bis zur Reichs- Rechtsanwaltsordnung 1878 - Die anwaltliche Ehrengerichtsbarkeit von der Reichs-Rechtsanwaltsordnung 1878 bis zur Gegenwart.