Show Less
Restricted access

Zivilrechtliche Haftung bei durchkreuzter Familienplanung

Series:

Herbert Harrer

Die Arbeit beschäftigt sich mit der zivilrechtlichen Haftung bei durchkreuzter Familienplanung. Dabei wird einerseits die Haftung wegen Vereitelung einer negativen Planungsentscheidung der Eltern, also für die Nichtverhinderung einer unerwünschten Geburt untersucht, andererseits die Haftung bei Durchkreuzung einer positiven Planungsentscheidung, also der unerwünschten Verhinderung einer Geburt.
Aus dem Inhalt: U.a. Schaden bei Fehlschlagen einer positiven oder negativen Familienplanungsentscheidung - Rechtsnatur der Indikationen des 218 a StGB - Recht auf Familienplanung - Anwendung moderner medizinischer Fortpflanzungstechniken als Naturalrestitution.