Show Less
Restricted access

Der Zensurprozeß um Paul Heyses Drama «Maria von Magdala» (1901-1903)

Ein Beispiel für die Theaterzensur im Wilhelminischen Preußen

Series:

Andreas Pöllinger

Die Arbeit geht von der Voraussetzung aus, daß die Betrachtung der Theaterzensur einen Einblick in wesentliche Momente des literarischen Lebens einer Zeit vermitteln kann. Sie strebt die Integration zweier verschiedener Fragestellungen an: zum einen die Rekonstruktion der Institutionen, die an einem Zensurfall dieser Art beteiligt sind; zum anderen werden neue Forschungsansätze zu Leben und Werk Paul Heyses aufgegriffen und fortgeführt. Für den poetischen Text - Heyses Drama - rücken dadurch Eigenschaften ins Blickfeld, die sonst leicht vernachlässigt und kaum gewonnen werden könnten. So wurden für das Drama religionsgeschichtliche Entwicklungen grundlegend; insbesondere die Herausbildung eines liberalen Protestantismus und seine Frontstellung gegen den politischen wie ästhetischen und religiösen Konservatismus der Zeit. Die Untersuchung kommt zu dem überraschenden Ergebnis, daß ausgerechnet der stilkonservative Paul Heyse - und nicht die skandalsüchtigen Naturalisten - zum prominentesten Opfer der Zensur werden konnte.
Aus dem Inhalt: Die Darstellung der Zensurvorgänge - Interpretation - Das Eintreten des Goethebundes für das Drama - Die Diskussion um die Theaterzensur.