Show Less
Restricted access

Mitte und Grenze

Motive konservativer Kulturpolitik am Beispiel Berlins 1945 bis 1985

Series:

Karin Westermann

Am Beispiel der Berliner Nachkriegspolitik geht die Autorin dem Einfluß konservativer Weltanschauung in der Kulturpolitik nach. Konservatives politisches Handeln wird dabei als von konstanten Denkfiguren bestimmtes Wirken analysiert und nicht einer einzelnen Gruppierung oder Partei zugeordnet. Die Strömungen des Konservatismus unterscheidet die Autorin anhand der Motive «Mitte» und «Grenze» und stellt sie in zahlreichen Fallstudien in gemeinsamer Gegnerschaft zu politischer Emanzipation und Aufklärung vor. Dabei entsteht ein Panorama der kulturellen Entwicklung, das Berlin in seiner deutschlandpolitischen Problematik zeigt.
Aus dem Inhalt: Konservativismus-Forschung als Motiv-Forschung - Konservativismus und Berlin-Politk - Der traditionelle Konservativismus und das Motiv der Mitte - Der moderne Konservativismus und das Motiv der Grenze in der Berliner Kulturpolitik.