Show Less
Restricted access

Über den Begriff der Vernunft bei Schopenhauer

Series:

Heinrich Günther

In seiner Gesamtkonzeption der als Vorstellung und Wille sich darstellenden Welt mißt Schopenhauer der Vernunft nur eine sehr geringe Bedeutung bei. Neben dem Verstande erscheint die Vernunft durchweg als das schwächere Vermögen des Intellekts, der selbst nur Sekundärcharakter gegenüber dem Primat des Wollens besitzt. Die vorliegende Untersuchung weist nach, daß der Vernunft in Schopenhauers Gesamtkonzeption eine wesentlich größere Bedeutung zukommt, als Schopenhauer selbst zuzugeben bereit ist, und daß sie im willensfreien Erkennen Funktionen ausübt, wodurch Schopenhauers philosophisches System überhaupt erst getragen wird.
Aus dem Inhalt: Objektivationslehre des Intellekts - Vernunft und Großhirnrinde - Vernunft und Humanevolution - Die Vernunft in und außer der Dienstbarkeit für den Willen.