Show Less
Restricted access

Raumdarstellung im englischen Roman der Moderne

Series:

Daniela Berghahn

Der moderne Roman zeichnet sich durch ein ausgeprägtes Formbe- wußtsein, einen Hang zum Experiment mit Struktur und Sprache aus. Anhand einer Analyse von sieben Klassikern dieser Epoche unter- sucht die Autorin, welche Rolle typisch modernistische Gestaltungs- prinzipien wie Fragmentarisierung, Reduktion und Reflexivität innerhalb der Darstellung des Raumes spielen. Strukturelle ebenso wie thematische Innovationen der Raumbeschreibung sind Ausdruck eines fundamentalen Wandels in der Wahrnehmung des Ich und der Welt, der sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in allen Künsten manifestierte. Durch einen interdisziplinären Vergleich zwischen den Konventionen modernistischer Deskription und zeitgenössischen Strömungen in der Malerei versucht die Autorin, Interdependenzen zwischen der Literatur und der bildenden Kunst aufzuzeigen.
Aus dem Inhalt: Impressionistische Techniken der Raumbeschreibung in Nostromo - Das Paradox von Präzision und Unanschaulichkeit in Ulysses - Die Bedeutung von trivia in tothe Lighthouse.