Show Less
Restricted access

Risiko-Management

Eine theoretische Analyse zum Risiko und Risikowirkungsprozeß als Grundlage für ein risikoorientiertes Management unter besonderer Berücksichtigung des Marketing

Series:

Axel Schuy

Die Risikosituation einer Unternehmung kann als eine Folge nicht erkannter und bewältigter Gefahrenentwicklungen beschrieben werden. Dabei handelt es sich um komplexe und dynamische Ursache-Wirkungsprozesse, die im Extremfall in ihrem Wirkungsverbund bis zur Auflösung der Unternehmung führen können. Dieser Wirkungsverbund, der auch als Risikowirkungsprozeß beschrieben wird, ist eingebunden in ein Wirkungsgefüge, das nicht nur durch objektive, sondern auch subjektive Elemente beeinflußt und gesteuert wird. Durch eine logisch-formale und inhaltliche Strukturierung dieser Erscheinung wird es möglich, den Prozeß einer Gefahrenentwicklung in unterschiedlichen Entwicklungsstufen und inhaltlichen Ausprägungen zu erfassen und dessen Bedeutung für den Einsatz risikopolitischer Maßnahmen hervorzuheben. Eine annähernde Beschreibung des Risikowirkungsgefüges ist nur möglich, wenn es gelingt, eine Abgrenzung kausaler Bezugsgrößen zu finden, wie z.B. die Risikoquelle, Risikofaktoren, Risikopotential usw. Eine damit verbundene definitorische und inhaltliche Abgrenzung ermöglicht es, über den Stand vieler bisher bekannter risikotheoretischer Untersuchungen hinauszugehen und neue Ansatzpunkte für risikopolitische Maßnahmen aufzuzeigen.
Aus dem Inhalt: Merkmale einer Risikosituation - Der Risikowirkungsprozeß als Grundlage risikopolitischer Managementaufgaben im Marketing - Gestaltungs- und Anpassungsmöglichkeiten eines risikowirkungsbezogenen Managements im Marketing.