Show Less
Restricted access

Francis Bacon und der Bakonismus

Aufklärung, Romantik, 19. Jahrhundert

Series:

Michael Szczekalla and Universität Münster

Die Instauratio Magna Francis Bacons ist kein philosophisches System, sondern ein Programm. Kein Interpretationsversuch kann diesen Topos der Bacon-Literatur ignorieren. Erst recht eine rezeptionsgeschichtlich interessierte Arbeit wird danach fragen müssen, ob spätere Denker die Ideen der Instauratio Magna in ihrem programmatischen Kontext wahrgenommen haben. Die Virtuosen und Propagandisten der 'Neuen Wissenschaft', Locke, Hume, die Common-Sense-Philosophen, die englischen Romantiker und Mill haben dieses Programm zwar fort- und umgeschrieben, zum Teil aber auch verkannt und verfälscht.
Aus dem Inhalt: Bacons Methodendenken - Sprache und Welt - Wissenschaftspropädeutik - Die Absage an den Erkenntnisoptimismus der Instauratio Magna - Locke; Naturphilosophie und die Konversationsbedürfnisse des Gentleman - Humes Science of Man - Reid und Stewart: Interpretatio und Common Sense - Das Bacon-Bild der englischen Romantik - Bacon im viktorianischen Zeitalter.