Show Less
Restricted access

Rahmenbedingungen für Terminbörsen

Eine Untersuchung des deutschen und englischen Börsenorganisationsrechts

Series:

Michael Peglow

Die Bedeutung von Terminbörsen für die internationalen Finanz- und Kapitalmärkte hat in den letzten Jahren stark zugenommen. In dieser Arbeit werden die Bestimmungen des englischen Börsenrechts, die für die einzelnen Regelungsbereiche wie Errichtung von Terminbörsen, Zulassung von Personen, Zulassung von Geschäftsformen, Aufsicht und Rechtsschutz insbesondere unter dem Financial Services Act 1986 gelten, untersucht und den entsprechenden Bestimmungen des deutschen Rechts gegenübergestellt. Dabei wird das in den beiden Rechtsordnungen sehr unterschiedliche Verhältnis des Staates zur Börse bzw. Terminbörse herausgearbeitet. Die Untersuchung führt zu dem Ergebnis, daß die deutschen Regelungen im Verhältnis zu den englischen verbesserungsbedürftig sind und eine grundlegende Umgestaltung des deutschen Börsenrechts für die Entwicklung funktionsfähiger deutscher Terminbörsen notwendig ist.
Aus dem Inhalt: Präzisierung der Begriffe «Börse» und «Termingeschäfte» - Das Problem der «Rechtsnatur der Börse» - Das Regelungssystem des Financial Services Act 1986 - Die Diskussion um die «Deutsche Terminbörse».