Show Less
Restricted access

Demokratie und Gewerkschaften in England

Die Gewerkschaftsgesetze von 1980 bis 1988 zur innerverbandlichen Demokratisierung

Series:

Andreas Grobe

Seit 1979 befindet sich England im Umbruch. Die neue konservative Politik unter Mrs. Thatcher greift in vielen Bereichen in tradierte Ausgangslagen und Entwicklungen ein, die lange als unumkehrbar erschienen waren. Eine Reform des englischen Gewerkschaftswesens wurde für notwendig erachtet, eine Durchsetzbarkeit gegen die Macht der Gewerkschaften aber angezweifelt.
Das stufenweise Vorgehen durch eine Reihe von Einzelgesetzen hielt das Protestpotential in kontrollierbaren Grenzen. Ganz entscheidend war hier auch der Ansatzpunkt der Reformen: «Demokratisierung», «Freiheitsrechte», «Law and Order» und «Rule and Law» konnten als Grundwerte vermittelt werden, die weithin konsensfähig waren, obwohl diese zur Schwächung der traditionellen Rolle der Gewerkschaften in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik instrumentalisiert wurden.
Aus dem Inhalt: Demokratie in den Gewerkschaften: Gesetzliche Zwangsdemokratisierung - theoretische Konzepte - praktische Auswirkungen - rechtliche Einordnung, international und national. Gewerkschaften in der Demokratie: Wirtschaft - Gesellschaft - Rechtsprechung - politische Einordnung. Modell Deutschland - Modell England. Die Zukunft.