Show Less
Restricted access

Die wissenschaftliche historische Rußlandforschung im Dritten Reich 1933 - 1945

Series:

Gabriele Camphausen

Auf der Grundlage umfassender Archivarbeiten, der Interpretation zeitgenössischer Forschungsliteratur sowie der Befragung von Zeitzeugen zeichnet die vorliegende Untersuchung ein Bild der deutschen Rußlandhistorie in den Jahren 1933 bis 1945. Die Analyse der fachgeschichtlichen Komponenten führt zu dem Ergebnis, daß trotz der politischen Relevanz dieser Wissenschaftsdisziplin eine konsequente Vereinnahmung des Faches durch die Nationalsozialisten nicht erfolgte. Die nationalsozialistische Wissenschaftspolitik erschöpfte sich weitgehend in der Demontage traditioneller Strukturen, ohne eine Neugestaltung der historischen Rußlandforschung in Angriff zu nehmen. Auch eine kurzzeitige Tendenzänderung während des Zweiten Weltkrieges kann über das Fehlen langfristiger Innovationskonzepte nicht hinwegtäuschen, wobei die programmatischen Defizite durch Kompetenzüberlagerungen und Rivalitätsverhältnisse im nationalsozialistischen Machtapparat eine zusätzliche Verschärfung erfahren haben.
Aus dem Inhalt: Die Entwicklung der universitären Rußlandforschung - Wissenschaftspolitische Zentralisierungsbestrebungen - Publikationen zur russischen Geschichte.