Show Less
Restricted access

Strukturale Ikonologie

Untersuchungen zur allgemeinen Kunstwissenschaft und ethnologischen Vorstellungskunde

Series:

Hans-Wernher von Kittlitz

Die Arbeit versucht, Anregungen zu geben zur Entwicklung einer kunstwissenschaftlichen Prinzipien- und Universalienlehre. Es soll deutlich werden, daß eine «interkulturelle Kunstgeschichte» wenigstens zweier Voraussetzungen bedarf: einer breiten ethnologischen Fundierung und eines Brückenschlags zwischen Formanalyse und Bedeutungsforschung. Dabei kann die Anwendung des Strukturbegriffs hilfreich sein. - Auf eine allgemeine Einführung folgt eine vergleichende Untersuchung, die Vor- und Darstellungsweisen des Heiligen-Heroen-Kults in ihrem strukturellen Verhältnis zusammenfaßt; jeweils einem besonderen Gebiet, einem sachlichen und einem epochalen, sind die beiden Exkurse zum Reliquien- und Starkult gewidmet. Es folgen zwei weitere Fallstudien: Die erste deutet die Effigy Mounds der nordamerikanischen Vorgeschichte als abbildende Architektur mit Bezug zum Seelenglauben, die zweite untersucht das Geschlechterverhältnis in den bild-baulichen Manifestationen der altägyptischen Kosmologie.
Aus dem Inhalt: Allgemeine Ikonologie - Form-Inhalt-Problem - Künstlerische Universalien - Anthropomorphe Projektion - Körpersymbolik - Seelentheorien und Kunst - Heiligenverehrung - Reliquie und Bild - Starglaube - Bau und Bedeutung - Bodenkunst - Effigy Mounds - Welt-Bild und -Bau - Geschlechtersymbolik (Alt-Ägypten).