Show Less
Restricted access

Arbeit - Arbeitslosigkeit - Erwachsenenbildung

Zur Kritik der Arbeitslosenbildung aus erziehungswissenschaftlicher Sicht

Series:

Maria Icking

Arbeitslosigkeit ist ein individuelles und gesellschaftliches bzw. gesellschaftspolitisches Problem; warum und wozu sie zu einem Bildungsproblem wird, ist nicht unmittelbar einsichtig. Es geht in dieser Arbeit um das prekäre Verhältnis von Erwachsenenbildung und Arbeitslosigkeit, das aus erziehungswissenschaftlicher Sicht, d.h. aus der Sicht der Wissenschaft von der Erwachsenenbildung begründet und beurteilt wird. Die zentralen Begriffe Arbeit und Bildung werden kritisch rekonstruiert und in einem didaktischen Konzept gebündelt, das über eine bloße Anpassungsqualifizierung an einen für große Gruppen der Arbeitslosen sowieso nicht mehr existierenden Arbeitsmarkt hinausweist. Im zweiten Teil der Arbeit wird die Praxis der Arbeitslosenbildung kritisch untersucht.
Aus dem Inhalt: Der Versuch einer kommunikations- und handlungstheoretischen Reformulierung des Arbeitsbegriffes - Zum Bildungsverständnis in der Erwachsenenbildung - Die Entwicklung eines didaktischen Konzepts der arbeitsbezogenen Arbeitslosenbildung - Umfang, Struktur und Wirkung berufsbezogener Weiterbildung für Arbeitslose.