Show Less
Restricted access

Homo antitragicus

Eine Untersuchung des Exkurses der Philosophie über die Tragödie

Series:

Demetre Daveas

Platon hat sich gegen die Tragödie geäußert, weil er sich hauptsächlich für eine Welt frei von ihrer Tragik engagierte. Aber nicht weniger 'antitragisch' waren auch die klassischen Tragödien von Aischylos, Sophokles und Euripides, die ihre Helden nicht zur Nachahmung oder Bewunderung auf die Bühne brachten. Erst Aristoteles konnte eine positive Basis für die Kategorie des Tragischen unter der Voraussetzung des Menschenfreundlichen entwickeln. Diese dialektische Wandlung der Kategorie/Empfindung des Tragischen in der Zeit von Aischylos bis Aristoteles steht in engem Zusammenhang mit der attischen Vorstellung vom Reinen («katharon»).
Aus dem Inhalt: Ödipus und Aufklärung - Die Perser des Aischylos - Athen als Zufluchtsort in den Tragödien des 5. Jh. v. Chr. - Die Assoziationen des Reinen («katharon») in bezug auf die Tragödie - Die Katharsis-Theorien - Heroen, Helden und Bewunderung.