Show Less
Restricted access

Carmen de mundo et partibus

Ein theologisch-physikalisches Lehrgedicht aus der Oxforder Handschrift Bodleian Digby 41

Series:

Axel Bergmann

In der didaktischen Dichtung «Scribo sed ut merear per te scribendo doceri...» (Walther, In. 17410), deren editio princeps hier vorliegt, behandeln ein Magister R. und sein junger Schüler S. die septem artes liberales. Die eingearbeitete quaestio disputata, utrum ex atomis nihil sit, belegt den naturwissenschaftlichen Umbruch im 13. Jahrhundert; sie wird von R. gegen den heftigen Widerstand des Aristotelikers S. zugunsten der platonischen Korpuskularlehre entschieden. Die Darlegung der Astronomie schließt mit einem sehr originellen Grundriß der Kalenderrechnung ( computus), der den Verfasser des anonym überlieferten Dialogs erkennen läßt: Robert Grosseteste, Bischof von Lincoln, gestorben 1253.
Aus dem Inhalt: Die Oxforder Sammelhandschrift Bodleian Digby 41 - Inhalt, Quellen und Textarchitektur des «Carmen de mundo et partibus (CMP)» - Der Autor des CMP: Robert Grosseteste - Textedition.