Show Less
Restricted access

Das literarische Antlitz des Grenzlandes

Series:

Krzysztof A. Kuczynski and Thomas Schneider

Das Grenzland als wissenschaftliches Problem ist seit langem ein wichtiges Forschungsthema, es wurde von Historikern, Politologen, Religionsforschern und Soziologen untersucht. Dem Thema ist auch in der schöngeistigen Literatur nachzuspüren, auf deutscher Seite etwa bei Johannes Bobrowski, Günter Grass, Christa Wolf, Horst Bienek und Siegfried Lenz, aber auch Gustav Freytag oder Ernst Wichert. In der Gegenwart sind wir daran interessiert, daß alle Völker in einem gemeinsamen europäischen Hause wohnen, wo die Grenzen nicht trennen, sondern eine Art Brücke bilden. Die Literatur ist hier ein äußerst interessantes Forschungsobjekt, da sie sich mit zahlreichen politischen, kulturellen, konfessionellen und wirtschaftlichen Problemen befaßt. Die Autoren des Bandes unterziehen Werke der deutschen, aber auch der polnischen Literatur einer ausführlichen Analyse, wobei Oberschlesien besonders große Aufmerksamkeit geschenkt wird.
Aus dem Inhalt: Oberschlesien - ein Land mit den Eigenschaften eines geographischen und geschichtlichen Ecks - Zu Horst Bieneks Auffassung der Heimat - Zum Heimatdiskurs in Christa Wolfs Roman 'Kindheitsmuster' - Grenze als Trennung und Versöhnung.