Show Less
Restricted access

Motivation und Moral

Anwendung des Heckhausenschen handlungspsychologischen Phasenabfolgemodells auf prosoziale 'Motive' (mit historisch-systematischen, ideengeschichtlichen und anthropologischen Bezügen)

Series:

Christian Steppi

Die theoretische Arbeit ist im Schnittfeld von Motivationspsychologie und Sozialpsychologie angesiedelt. Sie beginnt mit einer Neukonzeptualisierung des klassischen Motivationsbegriffs und systematisiert diesen zum «willenspsychologischen» 'Rubikon'-Konzept. Es handelt sich um ein neues holistisches Paradigma eines (kognitiven) handlungspsychologischen Phasenabfolgemodells der Motivation im Sinne Heckhausens und Kuhls. Weiter wird ein (affektives) gesinnungsethisches Fundament der Moralpsychologie geschaffen: Intrinsische Hilfeleistung wird einer hermeneutischen Redefinition zugeführt und als hypothetisches Konstrukt mit interdisziplinärem Verbindlichkeitscharakter etabliert. Kernfrage: 'Gibt es altruistische Handlungsgründe, und wenn ja, wie kommen Menschen volitional dazu, andere ohne Entschädigung zu unterstützen' (Piaget, Kohlberg)? - Schließlich wird das universalistische Rubikon-Modell auf die präzisierte Motivgruppe prosozialen Hilfehandelns angewendet. Der heuristische Wert, moralisches Handeln willenspsychologisch zu interpretieren, liegt in einer grundsätzlichen ökologisch-holistischen Leistungseinschätzung (Bewährung) des neuen Paradigmas in seiner alltagsbezogenen Anwendbarkeit.
Aus dem Inhalt: Grundprobleme der Motivationsforschung - Handlungspsychologisches Phasenabfolgemodell - Rubikonparadigma - Handlungskontrolle und -steuerung - Willenspsychologie - Prosoziales Motiv - Hilfeleistung - Moralisches Handeln.