Show Less
Restricted access

Romanstruktur und Menschenrecht bei Hermann Broch

Hartmut Steinecke and Joseph P. Strelka

Neue Beiträge zur Eigenart und Bedeutung von Hermann Brochs Dichten und Denken. Einerseits wird der geschichtliche Ausgangspunkt seines Schaffens und dessen Einfluss auf das Werk sichtbar gemacht, andererseits werden bestimmte Aspekte seiner Romane und seiner Massenpsychologie genauer untersucht. Schliesslich wird ein bestimmter Sektor der Wirkungsgeschichte genauer als je zuvor ausgeleuchtet.
Aus dem Inhalt: Namen und Titel der Beiträge von Brude-Firnau, Steinecke, Strelka und Watts, (denn das sind die bekanntesten Namen der Broch-Forschung) sowie von Zsuzsa Szell.