Show Less
Restricted access

Auswärtige Pressepolitik und Propaganda zwischen Ruhrkampf und Locarno (1923-1925)

Eine Untersuchung über die Rolle der Öffentlichkeit in der Außenpolitik Stresemanns

Series:

Hans Jürgen Müller

Zwischen 1923 und 1925 änderte sich die internationale Stellung der Weimarer Republik grundlegend. Im Ruhrkonflikt sah sich Deutschland noch einmal als Opfer jener Sanktionspolitik, die vom französischen Ministerpräsidenten Poincaré unter Berufung auf den Versailler Vertrag vollzogen wurde. Zwei Jahre später, in Locarno, konnte Stresemann das Deutsche Reich wieder als anerkannten Partner in den Kreis der europäischen Großmächte zurückführen. Die vorliegende Studie beschreibt, wie die Reichsregierung in der Öffentlichkeit des In- und Auslands für den Wandel der internationalen Beziehungen eintrat. Dabei mußte sie gegen den Widerstand von Einstellungen und Meinungen ankämpfen, die noch aus der Zeit der Nachkriegskonflikte stammten. Aus dieser Perspektive ergeben sich neue Einsichten in das Problem, weshalb die Verständigungspolitik von Locarno nur eine Episode in der Zeit zwischen den Weltkriegen blieb.
Aus dem Inhalt: Das Arbeitsfeld der Regierungspublizistik - Die Chancen der Pressebeeinflussung im Ausland - Die Propagandaschlacht um die Ruhr - Der Dawesplan - Die Londoner Konferenz 1924 - Die Nichträumung der Kölner Zone - Die Konferenz von Locarno und die Rückwirkungen.