Show Less
Restricted access

Textilien und Weberei der Bergbewohner Luzons

Indizien einer handelsintensiven, jungen Vergangenheit

Series:

Christiane Kron-Steinhardt

In den Textilien und der Weberei der Bergregion Luzons wurde die komplexe Mischung externer kultureller Einflüsse in bezug auf unterschiedliche Materialien, Farben, Muster, Formen und Arten des Gebrauchs reflektiert. Diese kulturellen Einflüsse aus anderen Ländern lassen sich auf die geographische Lage der Philippinen zurückführen. Denn durch die Nähe zur südchinesischen und zur hinterindischen Küste hatten die Inseln eine Schlüsselposition innerhalb der Seehandelsrouten. Einzelne textile Charakteristika, die sich auf Geweben aus angrenzenden Regionen wiederfanden, wiesen gezielt auf Handelskontakte zu diesem Gebiet hin. Der Handel schien jedoch erst ab ca. 1500 unter anderem Textilien und Weberei nach Luzon gebracht zu haben. Dort waren Textilien als teuere Neuheit in erster Linie Prestigegegenstände und fanden nicht nur als Kleidung Verwendung, sondern vor allem im magisch-religiösen Bereich; ihr materieller und zeremonieller Wert hob sie über den einer alltäglichen Tracht weit hinaus.
Aus dem Inhalt: Textilien und Weberei der Bergbewohner Luzons - Katalog und Nachschlagewerk mit über 800 Abbildungen von Geweben einzelner Ethnien und deren Beschreibung - Interethnische textile Verbindungen in der Bergregion Luzons - Möglich textile Ursprünge Luzonintern und -extern.