Show Less
Restricted access

Kontinuität und Diskontinuität der bildungspolitischen und pädagogischen Planungen aus Widerstand und Exil im Bildungswesen der BRD und DDR

Eine vergleichende Studie

Series:

Wolfram Grams

Der Autor geht von der These aus, Widerstand und Exil hätten für eine nationale Identitätsfindung in DDR und BRD konstitutiv sein können. Es waren gerade Widerstand und Exil, die auch in ihren pädagogischen und bildungspolitischen Planungen für das befreite Deutschland die Notwendigkeit einer kritischen Aneignung der Vergangenheit - mit unterschiedlicher Intensität - erkannten. Deshalb werden diese pädagogischen und bildungspolitischen Planungen anhand umfangreichen Quellenmaterials dargelegt. Vor diesem Hintergrund fragt die Untersuchung kritisch nach Kontinuität versus Diskontinuität der bildungspolitischen und pädagogischen Planungen in den Bildungssystemen beider deutscher Staaten und gelangt zu dem Ergebnis, daß es keine Kontinuitäts-/Diskontinuitätslinien gibt, die der innerdeutschen Grenzlinie entsprechen.
Aus dem Inhalt: Darstellung der pädagogischen und bildungspolitischen Planungen aus Widerstand und Exil - Untersuchung der Fragestellung, welche Kontinuitäts- und Diskontinuitätslinien der Pädagogik des Widerstandes in BRD und DDR existieren.