Show Less
Restricted access

Die Entwicklungspolitik Indiens von 1947 bis 1967

Die Zeit der Illusionen

Series:

Günther Lanier

Indien wird gern als größte funktionierende Demokratie der Welt bezeichnet. In gut vier Jahrzehnten unabhängiger Wirtschaftspolitik hat es gegenüber den Industrieländern und den erfolgreichen Staaten des pacific rim jedoch zusehends an Terrain verloren. In keinem anderen Staat leben heute so viele Arme und Hungernde. In den 80er Jahren hat Indien Anschluß ans Spitzenfeld der Drittweltschuldner gefunden. Zu selten werden die Gründe für den Mißerfolg der indischen Entwicklungsanstrengungen in den frühen Jahren der Unabhängigkeit gesucht. In jener Aufbruchszeit konnten die Hoffnungen noch ungehindert wuchern, und es scheint vielen bis heute schwer, Abschied von den Illusionen jener Anfangsjahre zu nehmen. Die entscheidenden Weichen wurden jedoch schon damals gestellt.
Aus dem Inhalt: Koloniale Herrschaft, ihr Ende und postkoloniale Produktionsweise - Indische Entwicklungsstrategie/Mahalanobis-Modell - Wirtschaftsplanung und Fünfjahrespläne - Landreformen, Dorfentwicklung, Genossenschaften und Panchayati Raj - Blockfreiheit/Indiens Außenpolitik.