Show Less
Restricted access

«Was sind dies für Zeiten¿»

Heinrich von Kleist und die preußischen Reformen

Series:

Christiane Schreiber

Die vorliegende Untersuchung zeigt Kleist als einen «Insider» der preußischen Reformpolitik um 1800. Abweichend vom Bild eines «Dichters ohne Gesellschaft» beweist die Arbeit durch die exemplarische Interpretation einiger Werke im historischen Kontext, daß Kleist Teilbereiche der gesellschaftlichen Krise Preußens im Übergang zur bürgerlichen Gesellschaft beleuchtete, wie sie sich auch in den Schriften der preußischen Reformer widerspiegeln. Ähnlich wie diese sind Kleists Werke als Entwürfe und Reflexionen, nicht jedoch als systematische Deduktionen zu verstehen. Themenschwerpunkte der Untersuchung bilden die Diskussion um die Handels- und Gewerbefreiheit, das kollektive und individuelle Widerstandsrecht, die Militärreformen, die «Bauernbefreiung», die «Säkularisation» und die Stellung adligen Grundbesitzes im bürgerlichen Güterhandel.
Aus dem Inhalt: Gesellschaftliche Krise Preußens - Reformpolitik um 1800 - «Michael Kohlhaas» - «Die Hermannsschlacht» - «Die Verlobung in St. Domingo» - «Die heilige Cäcilie» - «Das Bettelweib von Locarno».