Show Less
Restricted access

Wortbildung und Literatur

Panorama einer Stilistik des komplexen Wortes

Series:

Peter Handler

Was hat die 15 uhrige ostsee (Artmann) - wellenatmend (Goethe) - mit Daseinswonne (Ebner-Eschenbach) zu tun? Es sind dies Belege für die Relevanz von Wortbildungsphänomenen quer durch die literarischen Traditionen.
Der vorliegende Band konfrontiert literaturwissenschaftliche Interpretation mit den sprachlichen Fakten, will aber auch die Linguistik für die tatsächlichen Fragestellungen der Literaturkritik sensibilisieren. Die Arbeit verschafft einen direkten Zugang zu den Grundlagen der Wortbildung und zu den Grundfragen der Literatur. Ein kompakter Forschungsbericht vereint Wortbildungsmiscellanea aus Rhetorik, Stilistik, linguistischer Poetik und Einzeluntersuchungen sprach- bzw. literaturwissenschaftlicher Provenienz. Reichhaltiges Beispielsmaterial steht für die weitere Nutzung zur Verfügung. Die Integration zwischen Struktur und Sinn vollzieht sich auf der Ebene des Stils. Mit dem Konzept von Literatur als «Stil in statu nascendi» erfolgt eine Belebung der literarischen Stilistik: Die stilistisch erschlossene Motivation komplexer Wörter ist Sphäre von Sinntransfer und Sinngenese. Für die literaturwissenschaftliche Diskussion werden Interpretations- und Wartungskomponenten bereitgestellt.
Aus dem Inhalt: Die sprachliche Dimension des literarischen Kunstwerks - Wortbildung als Angelpunkt in der Literaturrezeption - Begriffsinventar und Arbeitsweisen der Wortbildungsforschung - Brückenschlag zwischen Wortbildung und Literatur auf der Ebene des Stils - Traditionen und Forschungslage: Untersuchungen zur literarischen Wortbildung aus Literaturwissenschaft und Linguistik - Sinntransfer und Operationen der Sinngenese - Interpretationsmöglichkeiten und Anhaltspunkte für die literarische Wertung - Textaufbau mittels Wortbildung.