Show Less
Restricted access

Die Panikstörung

Eine Untersuchung zur Rolle der Wahrnehmung von Körperprozessen

Series:

Lydia Hartl

Die starke Verknüpfung von Angst und körperlichen Symptomen spiegelt sich psychiatriehistorisch in den zwei Zugangswegen zur Angst - dem psychiatrischen und kardiologischen - wider. Die aktuellen psychologischen Modelle der Panikstörung tragen der somatischen Seite Rechnung, indem sie Körperwahrnehmungsprozesse als notwendig für die Entstehung und Aufrechterhaltung der Störung erachten. Im vorliegenden Buch wird ein kritischer Überblick über die Neurobiologie und pathogenetischen Erklärungsmodelle der Panikstörung gegeben. Die Untersuchung bezieht sich auf Wahrnehmungscharakteristika und ihre Rolle für Angststörungen. Die Ergebnisse werden modellhaft dargestellt und diskutiert.
Aus dem Inhalt: Neurobiologie der Angst - Pathogenetische Erklärungsmodelle der Panikstörung - Körperinterne Wahrnehmung und Angst - Untersuchungsmethoden für interozeptive Vulnerabilität - Kritische Diskussion der o.g. Punkte.