Show Less
Restricted access

Information und Zusammenarbeit bei Innovationsprozessen

Series:

Hans-Christof Gierschner

Innovationen in Organisationen erfordern aufgrund ihrer Neuartigkeit und Komplexität ein hohes Maß an Informationsaustausch und Informationsverarbeitung. Im vorliegenden Buch wird die Relevanz von Störungen in diesen Prozessen für den Erfolg von Produkt- und Verfahrensinnovationen dargestellt. Hierzu werden die Daten einer Feldstudie zu insgesamt 42 Innovationsfällen aus unterschiedlichen Unternehmungen miteinander verglichen. Die Vielschichtigkeit der Thematik und Untersuchungsprobleme werden in der Erörterung unterschiedlicher theoretischer Ansätze und in einer Methodendiskussion deutlich. Es erweist sich die Relevanz spezifischer Informationsmängel und der Konfliktbewältigung für das Resultat der Innovationen. Bisher in der Betriebswirtschaftslehre verbreitete Rollenvorstellungen für den Innovationsprozeß werden in ihren Auswirkungen auf die Zusammenarbeit kritisch diskutiert. Die Ergebnisse sind im Diskussionsteil durch lebendige Falldarstellungen illustriert.
Aus dem Inhalt: Entstehung von Informationspathologien - Innovationsmanagement - Rollenvorstellungen im Innovationsprozeß - Bestimmung des Innovationserfolgs - Vor- und Nachteile der Feldstudie - Relevanz für das Innovationsergebnis von Informationspathologien - Konfliktbewältigung - Grundlagen der Zusammenarbeit und Rollenverteilungen.