Show Less
Restricted access

Der «Leichtmetallausbau Norwegen» 1940-1945

Eine Studie zur deutschen Expansions- und Okkupationspolitik in Nordeuropa

Series:

Fritz Petrick

Auf Initiative der deutschen Luftwaffe wurde im Herbst 1940 im okkupierten Norwegen der Bau von Wasserkraftwerken und Anlagen für die Aluminiumherstellung sowie einer Magnesiumfabrik in Angriff genommen. In Weiterführung des bekannten Vierjahresplans war vorgesehen, in Norwegen die Erzeugung von Aluminium zu verachtfachen und die von Magnesium aufzunehmen. Entstehung und Entwicklung dieses als «Leichtmetallausbau Norwegen» bezeichneten Investitionsprojekts und seine Bedeutung für die im Land der Fjorde betriebene Okkupationspolitik werden in der vorliegenden Studie analysiert. Besondere Berücksichtigung erfahren dabei die Beziehungen zwischen dem IG-Farben- und dem Norsk-Hydro-Konzern.
Aus dem Inhalt: «Leichtmetallausbau im Vierjahresplan» - «Koppenberg-Plan» und «Göring-Programm» - Nordische Aluminium AG, A/S Nordag und A/S Nordisk Lettmetall - Norwegens Konzessionsgesetze und das Quisling-Regime.